Skip to main content

"Wir packen das Übel

an der Wurzel."

Dieses Zitat zeigt die Philosophie vom Firmengründer Rolf-Peter Schleitzer. Er begann in den 60er Jahren mit der Forschung und Entwicklung von Methoden zur Bodenlockerung, Baumsanierung und Wurzelsanierung.

Es gibt verschiedene Probleme des Baumstandortes, welche einen Kümmerwuchs auslösen: Luftmangel, Wassermangel, Nährstoffmangel und chemische Einflüsse.

Das Ziel der Baum- und Bodensanierung ist besseres Wachstum der Wurzeln und wird erreicht durch:

  •     Beseitigung der Bodenverdichtung
  •     Verbesserung der Bodenstruktur
  •     Erhöhung der Speicherfähigkeit
  •     Optimierung der Bodenreaktion

Gesunder Boden, gesunde Wurzel - ein gesunder Baum.

Das Bioturbator-

Verrfahren

Der Bioturbator wird in der Baumsanierung im Wurzelbereich eingesetzt. 

Maßgebend für die Baumsanierung und Baumpflege mit dem Bioturbator Verfahren ist die Verbesserung des Wurzelwachstums durch die Aktivierung des Bodenlebens durch die Bodenbelüftung und Baumdüngung.

Der Bioturbator arbeitet mit 5 bis 8 bar Druckluft zur Bodenlockerung. Die Luft wird stoßweise und/ oder kontinuierlich eingebracht.
Durch die gleichmäßige Einströmung von Luft oder Wasser wird der verdichtete Boden mit Druckluft aufgepumpt. Das hat eine ähnliche Wirkung wie ein Luftballon im Boden. Dabei heben sich die Bodenschichten, der Boden wird von einer Tiefe von 80 cm sichtbar nach oben gedrückt. Durch dieses Heben und Senken bei gleichzeitiger Einströmung der Sanierungslösung ergibt sich im Boden eine horizontale Vernetzung zwischen den Einstichlöchern. Die Bodenstruktur wird locker, der Sauerstoff im Boden kann wieder zirkulieren. Durch die Nährlösung mit Alginate versetzt, entwickeln sich wieder Bodenlebewesen und neues Wurzelwachstum.

Das Bioturbatorverfahren ist für die Lockerung mit gleichzeitger Düngung, im Baumbestand, in Pflanzungen und verdichteten Rasenflächen das geeigneteste Verfahren. Die Vernetzung zwischen den Einstichen und die daraus resultierende bessere Bodenlockerung in der horizontalen Bodenfläche hat den Vorteil, dass die Nährstoffe und der Sauerstoff bis an den Faserwurzelbereich gelangen, ohne die Wurzen dadurch zu zerstören bzw. zu verletzen.