Designobjekt und Lichtstele

Die Lichtstelen sind bei Tageslicht ein dekorativer Blickfang und spenden bei Dämmerung oder Dunkelheit ein angenehmes, indirektes Licht für ein stimmungsvolles Ambiente. Die Lichtreflexe erzeugen auf dem Korpus aus semi-transparentem Edelstahldrahtgewebe eine interessante Optik durch Moiré-Effekte, die sich je nach Blickwinkel verändern. Der Sockel aus Edelstahl mit integrierter Lichtquelle eignet sich für die Montage im Kiesbett, auf dem Terrassenboden oder in der Erde.

Zu den Lichtstelen passend bietet die Manufaktur Sicht- und Lärmschutzelemente ebenfalls aus dem Edelstahldrahtgewebe an. Sie können diese Elemente im Erlebnisgarten anschauen und sich von Qualität und Material überzeugen. Wir beraten Sie gerne.


Step by step

Verfolgen Sie, wie eine Leuchte aus Edelstahlgeflecht entsteht ... Handarbeit pur.

Pure Handarbeit

Das Basismaterial der LUMENISK-Lichtstelen ist Edelstahl-Drahtgewebe in einer bestimmten Webart mit besonders schönen Reflexionseigenschaften, das in langen Ketten gefertigt und als Rolle gelagert wird. Daraus werden nach Bedarf kleinere Formate entnommen und auf das gewünschte Maß zugeschnitten. Dabei ist es wichtig auf den Verlauf der Gewebemasche zu achten.

Die Gewebematte muss nun in die jeweilige Form gebracht werden. Für eine eckige Stele wird es an 4 Stellen gekantet und es entsteht die Grundform. Die Seitenlänge kann vom Kunden bestimmt werden und sollte zusammen mit der Höhe (max.180 cm) der Stele harmonieren. Für ein optimales Ergebnis sollte dieser Kantvorgang in der Mitte einer Masche vorgenommen werden. Wird auf einem Draht gekantet, kann es dazu kommen, dass dieser verrutscht. Da Gewebe ein flexibles Material ist und in sich Toleranzen beinhaltet, sind kleine Maßabweichungen möglich. Das macht jede Stele zum Einzelstück.

Für eine runde Stele wird das Gewebestück gewalzt und erhält so die gewünschte Biegung. Der Radius und Höhe (max. 125 cm) der Lichtstele können auch hier vom Kunden gewählt werden. Hat das Gewebe den gewünschten Radius, so werden  die noch offenen Drähte einzeln miteinander verschweißt und anschließend  nachbearbeitet. Durch die genaue Handarbeit ist die Schweißnaht dadurch im  Ergebnis so gut wie nicht zu sehen.

Aus einem Streifen Edelstahl-Blech wird der Rand des Stelen-Deckels gebogen.  Dabei wird exakt auf das Endmaß des Stelen-Korpus geachtet, weil sonst der Deckel nicht anliegt und zu weit übersteht. Zusammen mit dem Abschlussblech aus Edelstahl wird die Oberfläche des Deckels fein geschliffen und erhält eine endgültige Optik. Anschließend wird er mit dem Stelenkorpus fest verbunden.

Auch das Sockelblech wir genau auf die Maße des Stelenkorpus angepasst und erhält sein Oberflächenfinish durch Beschleifen. Die Unterkonstruktion aus Flachstählen ist zugleich Montage-Element für die Befestigung der Stele auf einem
festen Unter-grund und Aufnahme für die wassergeschützte Lampe.

Lampe und Leuchtmittel werden im den Schutzbecher eingesetzt. Je nach Format der Stele erhält die Lampe noch ein Deckblech aus geschliffenem Edelstahl, das maß-genau den Bereich des Gewebekorpus gegen den  Sockelbereich abtrennt und auch im Inneren der Stele für eine gute Optik sorgt.

Als Ergebnis erhalten Sie ein stilvolles Lichtobjekt, das - je nach Lichtverhältnis – auch Kunstobjekt sein kann und für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgt.
LUMENISK Lichtstelen der raguhner Metallgewebemanufaktur.

Fotoquelle: Raguhner